Service

Beschreibung des kfkiGIS


Warum ein weiteres Web-GIS?

Im Angesicht der Tatsache, dass derzeit auf vielen Geo-Portalen GIS-Anwendungen verankert werden, stellt sich die Frage, warum mit kfkiGIS ein weiteres System - möglicherweise redundant - aufgesetzt werden sollte. Tatsächlich verhält es sich so, dass die eine oder andere Information, die über kfkiGIS erreicht wird, auch auf anderem Weg beschafft werden kann. Auch die Funktionalität im Einzelnen betrachtet unterscheidet sich in Teilen nicht maßgeblich von denen anderer Systeme. Dennoch ist es die Kombination der verschiedene Angebote, die diese Anwendung so interessant macht. Darüber hinaus wird mit der Bereitstellung von kfkiGIS die Erwartung verknüpft, dass auf diesem Wege Anwender erreicht und auf den Plan gerufen werden, dies sich bislang mit derlei Technologien nicht vertraut gemacht haben. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die in NOKIS erreichten Ziele für Interessierte "erfahrbar" gemacht werden.

Die Komponenten von kfkiGIS

Das System kfkiGIS setzt sich aus einer Reihe von Komponenten zur Beschaffung und Darstellung von Informationen zusammen. Die Komponenten orientieren sich allesamt an internationalen Standards vom Open Gis Consortium (OGC) und gehen bisweilen deutlich darüber hinaus. Im Folgenden werden die einzelnen Komponenten näher vorgestellt.

WMS-Klient

Der WMS-Klient dient der Anbindung von Kartenservern (Web-Mapping-Server). Neben freien Angeboten aus dem Internet, die beispielsweise Satellitenbilder bereit stellen, kann auch der Kartenserver des Portals Tideelbe angesprochen werden.

kfkiGIS - mehr als Karten

kfkiGIS ist mehr als ein Informationssystem, das im Netz kostenfrei aufgerufen werden kann. Die Kernaufgabe von GIS besteht generell in der Verknüpfung von unterschiedlichen Informationen Mit kfkiGIS ist es erstmals gelungen, bereits offen verfügbare Informationsquellen aus dem Umfeld des Küsteningenieurwesens nutzbar zu machen. Darüber hinaus macht es die in Nokis entwickelten Technologien einem breiten Anwenderkreis verfügbar.

Die technische Realisierung

Die Realisierung von kfkiGIS erfolgte auf der Basis von Java-Webstart. Über einen in kürze auf der kfki-Website verfügbaren Link wird die Anwendung automatisch einmalig auf den Rechner des Nutzer heruntergeladen und dort gestartet. Die Ausführung ist performant und sicher und erfordert darüber hinaus keinerlei administrativen Aufwand.

KFKI Seminare

05. Dezember 2018: 23. KFKI Seminar in der Katholischen Akademie in Hamburg

Modernitätsfond des BMVI

mFUND Förderungen
Küstenprojekt EasyGSH-DB

Projekte

Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee im aktuellen BMBF-Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige Entwicklungen (FONA 3)

Forschungsprojekte des KFKI

Die Küste

Schriftenreihe "Die Küste"

Bestellungen "Die Küste" per E-Mail an KFKI Geschäftsstelle (Preisliste)

mehr

KFKI aktuell

KFKI aktuell

Der KFKI Newsletter informiert über den aktuellen Stand von Projekten (auch in englischer Sprache) aus der Küstenforschung.

mehr