Beendete Projekte

SMMS

Das Projekt SMMS wird in der Zeit von 01.01.2019-31.12.2021 vom BMBF unter der Fördernummer 03KIS123-124 gefördert.


Acronym: SMMS
Titel: Stratigraphische Modellkomponenten zur Verbesserung von hochaufgelösten und regionalisierten morphodynamischen Simulationsmodellen: Anwendung und gebrauchstaugliche Nutzung stratigraphischer Daten für morphodynamische Multi-Modell-Simulationen
Fördernummer: 03KIS123-03KIS124
Laufzeit: 31.12.2018 - 30.12.2021
Inhaltsangabe: Die deutsche Nordseeküste ist mit dem UNESCO Weltnaturerbe "Wattenmeer" auf einer Länge von ca. 1.600 km eine bedeutende europäische Kulturlandschaft und unverzichtbarer Lebens- und Wirtschaftsraum. Es ist ein Lebensraum der durch ständige Umlagerung der Sedimente am Meeresboden geprägt ist und sich in seinen Natur- und Nutzungseigenschaften ständig wandelt.
Das Projekt zielt zunächst auf eine datenbasierte geomorphologische Beschreibung der aktiven Schichten des Gewässerbodens. Die räumlich hoch aufgelösten Daten sollen dann zur Verbesserung, Erweiterung und Validierung regionaler Simulationsmodelle genutzt werden. Auf der Basis der zu entwickelnden stratigraphischen Modelle werden nutzerorientierte Produkte erstellt, die über öffentlich zugängliche IT-Infrastrukturen (z. B. MDI-DE) einer breiten Nutzergemeinschaft kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem assoziierten Partner "Smile Consult GmbH" durchgeführt. Die Schwerpunkte der Arbeiten der Bundesanstalt für Gewässerbau Hamburg (BAW) bilden die Bereitstellung und Homogenisierung der stratigraphischen Naturdaten sowie die Evaluation der Daten und Modelle durch Anwendung im Rahmen von Prinzipstudien ("real world" Situationen) und Untersuchungen zur Sensitivität der Morphodynamik bei differenzierter stratigraphischer Modellierungssystematik.
Das um die stratigraphische Komponente erweiterte funktionale Bodenmodell wird, genauso wie die geplanten weiteren Modellerweiterungen, dazu beitragen die langfristigen hydrodynamischen und meteorologischen Wirkungen auf den Meeresboden zu verstehen und zu analysieren. Damit kann die Prognose der morphologischen Entwicklung und Stabilität von Küstenabschnitten als Voraussetzung für Planungsvorgänge im Küstenschutz und der maritimen Wirtschaft wesentlich verbessert werden.
Schlüsselwörter: Nordseeküste, Wattenmeer, UNESCO Weltnaturerbe, Meeresregionen, Sediment, Morphodynamik, Modellierung, Meeresboden, Wattenmeer
Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Plüß

Acronym: SMMS-A
Titel: Stratigraphische Modellkomponenten zur Verbesserung von hochaufgelösten und regionalisierten morphodynamischen Simulationsmodellen: Anwendung und gebrauchstaugliche Nutzung stratigraphischer Daten für morphodynamische Multi-Modell-Simulationen
Fördernummer: 03KIS123
Laufzeit: 31.12.2018 - 30.12.2021
Inhaltsangabe: Die deutsche Nordseeküste ist mit dem UNESCO Weltnaturerbe "Wattenmeer" auf einer Länge von ca. 1.600 km eine bedeutende europäische Kulturlandschaft und unverzichtbarer Lebens- und Wirtschaftsraum. Es ist ein Lebensraum der durch ständige Umlagerung der Sedimente am Meeresboden geprägt ist und sich in seinen Natur- und Nutzungseigenschaften ständig wandelt.
Das Projekt zielt zunächst auf eine datenbasierte geomorphologische Beschreibung der aktiven Schichten des Gewässerbodens. Die räumlich hoch aufgelösten Daten sollen dann zur Verbesserung, Erweiterung und Validierung regionaler Simulationsmodelle genutzt werden. Auf der Basis der zu entwickelnden stratigraphischen Modelle werden nutzerorientierte Produkte erstellt, die über öffentlich zugängliche IT-Infrastrukturen (z. B. MDI-DE) einer breiten Nutzergemeinschaft kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem assoziierten Partner "Smile Consult GmbH" durchgeführt. Die Schwerpunkte der Arbeiten der Bundesanstalt für Gewässerbau Hamburg (BAW) bilden die Bereitstellung und Homogenisierung der stratigraphischen Naturdaten sowie die Evaluation der Daten und Modelle durch Anwendung im Rahmen von Prinzipstudien ("real world" Situationen) und Untersuchungen zur Sensitivität der Morphodynamik bei differenzierter stratigraphischer Modellierungssystematik.
Das um die stratigraphische Komponente erweiterte funktionale Bodenmodell wird, genauso wie die geplanten weiteren Modellerweiterungen, dazu beitragen die langfristigen hydrodynamischen und meteorologischen Wirkungen auf den Meeresboden zu verstehen und zu analysieren. Damit kann die Prognose der morphologischen Entwicklung und Stabilität von Küstenabschnitten als Voraussetzung für Planungsvorgänge im Küstenschutz und der maritimen Wirtschaft wesentlich verbessert werden.
Schlüsselwörter: Nordseeküste, Wattenmeer, UNESCO Weltnaturerbe, Meeresregionen, Sediment, Morphodynamik, Modellierung, Meeresboden, Wattenmeer
Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Plüß