Projekte

Rückseitenwatten

Das Vorhaben Messung und Modellierung der Seegangsabschwächung in Rückseitenwatten wurde in der Zeit 01.11.2011-31.10.2014 unter dem Förderkennzeichen 03KIS0101 vom BMBF durch den Projektträger Jülich gefördert.

Eine projektbegleitende Gruppe wurde nicht eingerichtet.

Acronym: Rückseitenwatten
Titel: Messung und Modellierung der Seegangsabschwächung in Rückseitenwatten
Fördernummer: 03KIS0101
Laufzeit: 01.11.2011 - 30.10.2014
Inhaltsangabe: Das Vorhaben befasst sich mit dem Phänomen der Abschwächung des langperiodischen Seegangs im Schatten der Barriereinseln an der Nordseeküste. Da dieser einen Großteil der Gesamtenergie des Seegangs ausmacht, ist seine genaue Kenntnis u. a. relevant für die wirtschaftliche Bemessung von Küstenschutzbauwerken, sowie für alle abhängigen Prozesse wie beispielsweise den Sedimenttransport im Rückseitenbereich der Inseln. Es ist eine systematische Diskrepanz zwischen den Ergebnissen mathematischer Modellverfahren und den Naturmessungen bekannt, welche sowohl aus messtechnischen Effekten als auch Modellenannahmen resultiert. Um den Wissensstand hinsichtlich des vorgenannten Effekts zu verbessern, sollen im Rahmen einer Pilotstudie systematische Messungen erfolgen und die bekannten messtechnischen Fehlereinflüsse quantifiziert und aus den Ergebnissen eliminiert werden.
Das Projekt umfasst Detailkonzeption, Aufbau, Betrieb und Auswertung eines mehrjährig betriebenen Messnetzes, welches auf die Erfassung der o.g. Prozesse ausgerichtet ist. Aufbau, Betrieb, Auswertung und Wartung der Sensorik, sowie die wissenschaftliche Koordination werden durch das qualifizierte Personal des Antragstellers durchgeführt. Es wird erwartet, dass innerhalb der Projektlaufzeit hinreichend viele relevante Szenarien erfasst werden können. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen u. a. in ein im Anschluss zu beantragendes KFKI/BMBF-Projekt einfließen.

Das hier beantragte Vorhaben hat explizit den Charakter einer Pilotstudie, deren Ergebnisse nachfolgend zu beantragenden Forschungsvorhaben zur Verfügung stehen sollen. Der zu erstellende Datensatz wird in seiner Art weltweit einzigartig sein und über den unmittelbaren Nutzen im Sinne der Projektziele hinaus Kooperationen mit weiteren Wissenschaftlern z.B. Modellentwicklern nach sich ziehen. Außerdem sind wissenschaftliche Fachveröffentlichungen in internationalen Fachjournalen zu den Untersuchungsschwerpunkten, sowie die Vorstellung der Ergebnisse auf internationalen Fachkonferenzen vorgesehen. In der Praxis des Insel- und Küstenschutzes sind zudem direkte Verbesserungen hinsichtlich einer wirtschaftlichen Bemessung der dortigen Schutzbauwerke zu erwarten.
Schlüsselwörter: Rückseitenwatten, Modellierung, Meeresregionen, Ostfriesland
Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Wurpts

Publikationen:

Wurpts, A.: 1. Zwischenbericht (03KIS101) Messung und Modellierung der Seegangabschwächung in Rückseitenwatten, 2013.
Zwischenbericht

Wurpts, A.: Abschlussbericht (03KIS101) Messung und Modellierung der Seegangabschwächung in Rückseitenwatten, 2016.
Abschlussbericht