Projekte

HYGEDE

Das Verbundvorhaben HYGEDE: Hydraulisch gebundene Deckwerke wird in der Zeit 01.06.2015 – 31.05.2018 unter den Förderkennzeichen 03KIS0110 und 03KIS0111 vom BMBF durch den Projektträger Jülich gefördert.

Die Projektbegleitende Gruppe besteht aus Vertretern folgender Behörden und Einrichtungen:
BAW, GDWS, NLWKN, LKN, HPA

Acronym: HYGEDE
Titel: Hydraulisch gebundene Deckwerke
Fördernummer: 03KIS0110 03KIS0111
Laufzeit: 01.06.2015 - 31.05.2018
Inhaltsangabe: Das o.g. Vorhaben ist Teil des Verbundes ¿HYGEDE¿; das Projekt ist den Aufgaben und Maßnahmen zuzuordnen, die in den Zielsetzungen des vom BMBF mitgetragenen ¿Forschungskonzept für das Kuratorium für Forschung im Küsteningenieurwesen¿ (2001) enthalten sind. Es liefert einen qualifizierten Beitrag zur Umsetzung der unter Pt. 3.1 des Konzepts (¿Bemessungsgrundlagen¿) genannten Sachthemen der Küsteningenieurforschung.
Wissenschaftlich-technische Grundlagen für eine geotechnische Bemessung hydraulisch gebundener Deckwerke auf Seegangsbelastung sollen erarbeitet und daraus Bemessungsformeln und ¿diagramme sowie Empfehlungen für die Ingenieurpraxis abgeleitet werden. Theoretische Untersuchungen, begleitende numerische Simulationen, Grundsatzversuche sowie klein- und großmaßstäbliche Versuche in Wellenkanälen sollen die Stabilität von Steindeckwerken im Teilverguss unter idealisierten Randbedingungen darstellen. Ein erweitertes Prozessverständnis der Interaktion zwischen Wellenbelastung und Stabilität verklammerter, durchlässiger Deckwerke wird erwartet.
Die alternative Uferschutz-Lösung kann höheren Beanspruchungen schadlos widerstehen, benötigt nur einen minimalen Unterhaltungsaufwand und ist ökologisch freundlich.
Schlüsselwörter: Seegangsbelastung, Deckwerk
Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf

Acronym: HYGEDE_A
Titel: DECKWERKE: Bemessung hydraulisch gebundener Deckwerke auf Seegangsbelastung
Fördernummer: 03KIS0110 03KIS0111
Laufzeit: 01.06.2015 - 31.05.2018
Inhaltsangabe: Das o.g. Vorhaben ist Teil des Verbundes ¿HYGEDE¿; das Projekt ist den Aufgaben und Maßnahmen zuzuordnen, die in den Zielsetzungen des vom BMBF mitgetragenen Forschungskonzept für das Kuratorium für Forschung im Küsteningenieurwesen (2001) enthalten sind. Es liefert einen qualifizierten Beitrag zur Umsetzung der unter Pt. 3.1 des Konzepts (Bemessungsgrundlagen) genannten Sachthemen der Küsteningenieurforschung.
Wissenschaftlich-technische Grundlagen für eine geotechnische Bemessung hydraulisch gebundener Deckwerke auf Seegangsbelastung sollen erarbeitet und daraus Bemessungsformeln und ¿diagramme sowie Empfehlungen für die Ingenieurpraxis abgeleitet werden. Theoretische Untersuchungen, begleitende numerische Simulationen, Grundsatzversuche sowie klein- und großmaßstäbliche Versuche in Wellenkanälen sollen die Stabilität von Steindeckwerken im Teilverguss unter idealisierten Randbedingungen darstellen. Ein erweitertes Prozessverständnis der Interaktion zwischen Wellenbelastung und Stabilität verklammerter, durchlässiger Deckwerke wird erwartet.
Die alternative Uferschutz-Lösung kann höheren Beanspruchungen schadlos widerstehen, benötigt nur einen minimalen Unterhaltungsaufwand und ist ökologisch freundlich.
Schlüsselwörter: Seegangsbelastung, Deckwerk
Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf