Projekte

EasyGSH-DB

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds (mFUND) anwendungsorientierte Forschungsvorhaben, die auf eine breite Nutzung und intelligente Vernetzung von Daten aus dem Ressortbereich des BMVI in innovativen und fortschrittlichen Anwendungen abzielen.

Das Verbundprojekt EasyGSH-DB - Erstellung anwendungsorientierter synoptischer Referenzdaten zur Geomorphologie, Sedimentologie und Hydrodynamik in der Deutschen Bucht wird in der Zeit 01.02.2017 -31.12.2019 unter den Förderkennzeichen 03F0759 A - D vom BMVI durch den Projektträger mFUND (VDI/VDE Innovation + Technik GmbH) gefördert.

EasyGSH-DB Poster auf der mFUND-Konferenz am 2. August 2017 in Berlin

EasyGSH-DB Poster (EN)

EasyGSH-DB Portal zur Präsentation von Projektergebnissen

Acronym: EasyGSH-DB
Titel: Erstellung anwendungsorientierter synoptischer Referenzdaten zur Geomorphologie, Sedimentologie und Hydrodynamik in der Deutschen Bucht
Fördernummer: 19F2004A-D
Laufzeit: 31.01.2017 - 31.12.2019
Inhaltsangabe: Das Küstengebiet der Deutschen Bucht ist gekennzeichnet durch eine vielgestaltige Formation von Inseln, Wattgebieten, Prielen und Ästuarmündungen. Dadurch finden hier komplexe, nichtlineare Umformungen der Tide- und Seegangsprozesse von der freien Nordsee bis an die Küste und in die Ästuare hinein statt. Insbesondere für die seit 2008 geltende Meeresstrategierahmenrichtlinie (MSRL) sind hier umfangreiche Daten zu hydrographischen und hydrologischen Veränderungen bereitzustellen. Qualitätsgesicherte Daten für natürliche Prozessketten werden systematisch als Referenzdatensätze in einem digitalen Katalog erfasst und in Fachportalen veröffentlicht.
Ziel dieses Projektes ist es, aus den sektoralen, verteilt vorliegenden heterogenen behördlichen Datenbe-ständen flächendeckende, harmonisierte und qualitätsgesicherte Datensätze zur Geomorphologie, Sedi-mentologie und Hydrodynamik in der Deutschen Bucht für eine Zeitspanne von zunächst 20 Jahren (1996 – 2015) als Hindcast zu erstellen. Mit diesen werden datenübergreifende Analysen zu Fragen der Salz- und Sedimentdynamik generiert. Diese sollen einem breiten Kreis von Anwendern aus Forschung, Verwaltungen, der maritimen Wirtschaft, Trägern öffentlicher Belange sowie als Grundlage zur Berichtspflicht im Rahmen geltender EU-Rahmenrichtlinien über etablierte Internet-Portale im Geschäftsbereich des BMVI zur Verfügung gestellt werden.
Durch eine frühzeitige Bedarfsanalyse und projektbegleitende Abstimmung von Produktideen mit den Stakeholdern wird durch einen umfangreichen Partizipationsprozess die Praxisrelevanz und Nützlichkeit der angestrebten und entwickelten Produkte sichergestellt.
Schlüsselwörter: EasyGSH-DB, Marine Daten-Infrastruktur Deutschland, Wasser, Informationssystem, Geomorphologie, Sedimentologie, Hydrodynamik, Küstengewässer, Wattenmeer, Wasserstand, Strömung, Seegang, Sediment, Deutsche Bucht
Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Plüß

Acronym: EasyGSH_ModLearn
Titel: Erstellung synoptischer Referenzdaten von Hydrodynamik, Sedimenttransport und Seegang sowie Erstellung einer unterstützenden E-Learning Plattform
Fördernummer: 19F2004B
Laufzeit: 31.01.2017 - 31.12.2019
Inhaltsangabe: Die Aufgaben des Instituts für Wasserbau der Technischen Universität Hamburg (TUHH-WB) liegen schwerpunktmäßig auf der modellgestützten Ermittlung und Bereitstellung von qualitätsgesicherten zeitlich und räumlich hochaufgelösten hydrodynamischen, morphodynamischen Bedingungen sowie der Salzgehalte in der deutschen Bucht für den Zeitraum 1996 bis 2015 als Grundlage für zielgruppenspezifische Anwendungen. Hierzu wird als Teil des Multimodellansatzes die Modellkette Telemac – Sisyphe – Tomawac sowie vergleichend für den Seegang das Modell SWAN eingesetzt.

Ein wesentlicher Punkt der Arbeiten wird neben dem eigentlichen Betrieb der Modelle die Qualitätssicherung der Ergebnisse durch den direkten Vergleich mit den Berechnungsergebnissen der BAW (vgl. Leitantrag) sein. Die TUHH führt im Rahmen des Multimodellansatzes dreidimensionale Simulation von Hydrodynamik und Seegang sowie Salz- und Sedimenttransport mit Telemac / Sisyphe / Tomawac durch. Es ist zu erwarten, dass durch den fortwährenden Vergleich der Arbeitsergebnisse im Projekt Methoden zur Qualitätssicherung erarbeitet werden, die ausschließlich auf der Grundlage fortwährender Vergleiche der Arbeitsergebnisse zu erreichen sind, und die dafür sorgen werden, dass zukünftig sowohl bei den Projektpartnern als auch bei anderen Institutionen die Qualität der Modellergebnisse deutlich verbessert werden kann.

Die im Rahmen dieses Teilprojekts der TUHH eingesetzte Telemac – Modellkette nutzt durchgängig das Finite-Elemente-Verfahren zur Lösung der Bewegungsgleichungen. Durch den Multimodellansatz (die Modellkette der BAW nutzt die Finite-Differenzen-Methode) ist es ferner möglich, die Modellperformance der verschiedenen Modellfamilien zu vergleichen.
Schlüsselwörter: EasyGSH-DB, Wasser, Informationssystem
Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Peter Fröhle